Wie Massagen das Wohlbefinden deines Hundes stärken können

Massagen können nicht nur bei Menschen Wunder wirken, auch für die Gesundheit deines Hundes sind sie von großer Bedeutung. Abhängig davon, wo du deinen Hund massierst, hat das positive Auswirkungen auf seinen gesamten Organismus, bestimmte Organe oder einzelne Körperteile. Möchtest du deinem Hund Gutes tun? Dann lerne die wichtigsten Massagezonen kennen.

Magen und Nervensystem

bloggersarena

Massiere regelmäßig den Kopf des Hundes, um seine Gesundheit in diesen Bereichen zu fördern. Laut Experten wirken Druckpunkte rund um die Augen auf Magen, Harn- und Gallenblase.

Stress und Angst

bloggersarena

Gegen diese Symptome hilft eine Massage der Ohren. Das trägt zur Entspannung des Tieres bei und stärkt seinen ganzen Körper, meinen Fachleute.

Gelenke und Infektionen

bloggersarena

Das Massieren der Vorderbeine fördert die Durchblutung und ist die perfekte Vorbereitung auf körperliche Aktivitäten. Zudem glauben Profis, dass in der Muskelfalte hinter dem Ellbogen liegende Punkte dem Hund helfen, mit Infektionen und Allergien fertig zu werden.

Das Herz

bloggersarena

Für das Herz spielt der Brustbereich deines Haustieres eine wesentliche Rolle. Massiere diese Zone, wann immer es dir möglich ist.

Behaglichkeit und Vertrauen

bloggersarena

Die Pfoten deines Hundes sind sehr sensibel. Erlaubt er dir, sie zu berühren, ist das ein Zeichen von Zuneigung und Vertrauen. Die Pfoten sind mit verschiedenen Körperregionen verbunden, sie zu massieren fördert das gesamte Wohlbefinden deines Lieblings.

Beweglichkeit

bloggersarena

Nicht nur die Vorderläufe, auch die Hinterbeine sollten regelmäßig massiert werden. Experten raten, dem Becken Aufmerksamkeit zu schenken. Damit unterstützt du den Körper des Hundes beim Regenerieren.

Verdauungsprobleme

bloggersarena

Leidet dein Hund unter Verdauungsproblemen, konzentriere dich bei der Massage auf seinen Bauch. Damit hilfst du seinen Bauchmuskeln, sich zu entspannen.

Rastlosigkeit

bloggersarena

Ist dein Hund unruhig, hilft eine sanfte Rückenmassage. Das kann, gemäß Fachleuten, sowohl einen hyperaktiven Welpen als auch einen ausgewachsenen Hund beruhigen.

Der ganze Körper

bloggersarena

Mit einer Ganzkörpermassage förderst du die gesamte Entwicklung deines Haustieres. Versuche, öfters Zeit dafür zu finden, dadurch stärkst du Muskeln, Gelenke und alle anderen bereits genannten Körperregionen deines Hundes.

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.