Getränke, mit denen du das Fett effektiv aus deinem Körper spülst

Die tägliche Portion Obst und Gemüse in den Speiseplan einzubauen scheint in unserem hektischen Alltag gar nicht so leicht zu sein.

Es wäre so viel entspannter, wenn es einen Weg geben würde, die Tagesdosis Vitamine einfach mit wenigen Schlucken zu sich zu nehmen. Wie das am besten funktioniert lernst Du in diesem Smoothie-Ratgeber. Das Grundprinzip ist einfach: Obst und Gemüse aussuchen, waschen und in den Mixer geben.

Das Ganze mit Wasser, Tee der Milch aufgießen und anschließend so lange zerkleinern bis Dein Smoothie eine schön gleichmäßige Konsistenz hat. Bevor du Dir denkst: Wozu die Mühe, Ich kaufe einfach fertige Smoothies aus dem Kühlregal, da spare ich noch mehr Zeit

Lies weiter, dann erfährst du warum frische, selbstgemachte Smoothies viel besser sind und warum es sich lohnt, die paar Minuten zu investieren. Außerdem erfährst du, welche Super-Foods du für den Extra-Kick auch ruhig mal ausprobieren solltest.

Grüner Smoothie

shutterstock

Trinkst du diesen Smoothie morgens eine halbe Stunde vor dem Frühstück, wird er dir helfen dein gesamtes Verdauungssystem so zu reinigen, dass am Tag viel effizienter arbeiten kann und sich keine Kohlenhydrate ansammeln. Also, gib einfach folgende Zutaten in deinen Mixer und los gehts:

  • eine halbe Ananas in Scheiben
  • ein großes Stück Salatgurke, -eine Stange Sellerie, ein mittleres Stück Aubergine, -ein Radieschen mittlerer Größe

Grapefruit und Apfelessig

shutterstock

Dieses einfach zuzubereitende Getränk reguliert deinen Blutzuckerspiegel und spült sowohl Toxine als auch Fett aus deinem Körper. Mit nur einem Glas vor jeder Mahlzeit erzielst du die besten Ergebnisse. Für diesen Drink braucst du:

  • einen Becher mit gepresstem Grapefruitsaft
  • einen Esslöffel Apfelessig
  • einen halben Becher Minztee

Chia-Zitronen-Wasser

shutterstock

Neben ihren reinigenden und antioxidativen Wirkungen, greifen die Chiasamen auch Fettzellen an und spülen die Fette aus dem Körper. Zusammen mit der Zitrone, gibt dir dieser Drink einen ordentlichen Energieschub für den Tag. Und so wird er gemacht:

  • einen Esslöffel voll Chiasamen zusammen mit einer halben Zitrone und einem Glas Wasser mixen
  • die Mixtur ca. 10 Minuten quellen lassen vor dem Trinken

Ingwer Limonade

shutterstock

Ingwer stärkt dein Immunsystem und beschleunigt Verdauung und Stoffwechsel. Das hilft dir natürlich auch beim abnehmen. Du kannst dieses Getränk zu dir nehmen wann immer du willst. Und so bereitest du ihn zu:

-Saft aus drei Zitronen pressen

  • eine kleine Ingewerknolle zerreiben und in heißem Wasser ziehen lassen
  • nach Abkühlung des Ingwertees den Zitronensaft hinzugeben
  • bei Bedarf etwas mit Honig süßen

Der Fett-Schmelzer

shutterstock

Mit diesem Drink wirst du vor dem Schlafengehen deinen Körper so stimulieren, dass er in der Nacht Fett verbrennt, wie nie zuvor. Einfach die Zutaten in einen Mixer geben und den Drink vor dem Schlafengehen genießen.

  • ein Bund Petersilie
  • Saft einer Zitrone
  • einen Esslöffel Apfelessig
  • einen Teelöffel Honig oder Ingwer
  • einen Teelöffel Zimt
  • zwei Becher Wasser

Backpulver-Früchte Mix

Backpulver, oder Natriumkarbonat, hilft nicht nur Fett zu verbrennen, sondern auch insgesamt deine Gesundheit zu unterstützen. Gemeinsam mit Beeren und Zitrusfrüchten, heizen sie deinen Pölsterchen ordentlich ein. Und das brauchst du dafür:

  • einen Becher Erdbeeren
  • ein Bund frischer Minzblätter
  • einen Teelöffel Backpulver
  • 2 Becher Wasser
  • Saft aus zwei Zitronen

Selbermachen statt Kaufen

shutterstock

Sie stehen in allen möglichen Farben und Varianten in den Kühlregalen, sehen super lecker und ansprechend aus und sind eigentlich auch nicht allzu teuer. Was man ihnen nicht ansieht ist, dass sie im Prozess des Haltbarmachens einen Großteil ihrer wertvollen Vitamine verloren haben. Außerdem werden oft unnötige Zusatzstoffe, Zucker und Kalorien verwendet.

Fruchtsaft in den Smoothie geben? Nein!

shutterstock

Fertige Fruchtsäfte haben oft einen erhöhten Zuckergehalt und dementsprechend starke Auswirkungen auf unseren Blutzuckerspiegel. Das macht sich sowohl in den Fertigen Smoothies aus dem Supermarkt, als auch in unseren selbst zubereiteten nicht besonders gut. Wer es trotzdem gerne süß mag, sollte lieber sehr reifes Obst verwenden, statt zu Fertigsäften zu greifen.

Milchalternativen

shutterstock

Für die veganen Smoothiefans unter Euch ist es wahrscheinlich selbstverständlich, aber auch für alle anderen sind vegane Milchalternativen interessant. Sojamilch, Kokosmilch und diverse Nussmilchsorten bringen eine zusätzliche Geschmacksnote ins Spiel und tragen gleich noch etwas Positives zu Eurem Calciumhaushalt bei. Auch bei Laktoseintoleranz eignen sich die Milchalternativen bestens.

Einfach mal Tee dazugeben!

shutterstock

Der Flüssigkeitsanteil in Smoothies ist wichtig, damit sie leichter zu trinken sind. Wer hier Kalorien sparen will ohne Geschmack einzubüßen kann ja statt Milch oder Wasser mal Tee ausprobieren. Grüner Tee bringt zum Beispiel Koffein und Antioxidantien mit, Früchtetees können Eure Smoothies noch süßer und fruchtiger machen.

Super-Foods

shutterstock

Super-Foods wie Avocados, Cranberries, Lein- und Chiasamen, Ingwer, Brenneseln, Kürbiskerne und Co bringen nicht nur einen abwechslungsreichen Geschmack mit, sondern kurbeln auch den Stoffwechsel an, erhöhen das Sättigungsgefühl und stimulieren nebenbei noch die Verdauung. Vor allem Leinsamen können zerkleinert deutlich besser aufgenommen und verwertet werden.

Auf die Reihenfolge kommt es an

shutterstock

Zuallererst solltest Du immer Obst, Gemüse und ein wenig Flüssigkeit deiner Wahl in den Mixer geben und zerkleinern. Dann bis zur gewünschten Konsistenz und Süße Flüssigkeit und Obst nachfüllen. Ganz zum Schluss kommen die Super-Foods, da Chia- und Leinsamen sich mit der Flüssigkeit vollsaugen und der Smoothie sonst zu dickflüssig wird.

Alles schön gründlich zerkleinern

shutterstock

Wie der Name schon sagt, sollte Dein Smoothie eine gleichmäßige, glatte Konsistenz haben. So wird nicht nur der Geschmack der einzelnen Bestandteile besser und gleichmäßiger vermischt, sondern Du vermeidest auch, dich zu verschlucken oder ewig auf einem Spinatblatt oder Ingwerstück herumkauen zu müssen.

Auf die Portionsgröße achten

shutterstock

Obwohl unser Smoothie im Wesentlichen nur aus Obst und Gemüse besteht, hat er natürlich trotzdem Kalorien. Wenn Du morgens immer total in Eile bist und dein Smoothie dein einziges Frühstück ist, mach die Portion ruhig etwas größer und gebe noch Eiweißhaltige Lebensmittel wie Nüsse, Joghurt oder Milch hinzu. Beim Snack-Smoothie für zwischendurch kann die Milch gut durch Wasser ersetzt werden.

Der Richtige Smoothie-Maker

shutterstock

Die teilweise doch exorbitant erscheinenden Preise eines Smoothiemakers können dazu verleiten, lieber den alten Stabmixer verwenden zu wollen, der ja eh schon in unserem Schrank steht. Allerdings ist das alles andere als ideal. Lieber zu einem preiswerten Einsteiger-Küchenmixer greifen, hinterher kannst du Dir dann immer noch einen teureren mit mehr Leistung zulegen, wenn du z.B. jeden Morgen die ganze Familie mit leckeren Smoothies versorgen möchtest.

Abwechslung ist der Schlüssel zum (Smoothie-)Glück

shutterstock

Deiner Fantasie sind absolut keine Grenzen gesetzt! Es gibt unendlich viele Kombinationsmöglichkeiten für deinen Smoothie! Versuch’s doch auch mal mit einem Löffel Erdnussbutter, Kokosflocken, Kakaopulver oder ähnlichem, und lasse dich einfach vom Angebot in der Obst- und Gemüseabteilung deines Supermarktes oder auf dem Wochenmarkt inspirieren.

Es gilt: Erlaubt ist alles was Dir schmeckt!

Teile diese Tricks mit Deinen Freunden, die vielleicht noch einen kleinen Anstoß brauchen, um von Supermarkt-Smoothies auf super einfache und viel gesündere selbstgemachte Smoothies umzusteigen!

Translate »